Professor Dr.-Ing. Marc Siebert hält mit einer Hand das Rennrad mit Elektromotor locker in der Luft.

Professor Dr.-Ing. Marc Siebert hält mit einer Hand das Rennrad mit Elektromotor locker in der Luft. Siebert ist Professor für Faserverbundwerkstoff-Technologie am Hansecampus Stade und hat den futuristischen Drahtesel konstruiert. Nach aktuellem Kenntnisstand ist Sieberts Rad das weltweit leichteste E-Bike, bei dem Akku und Antriebstechnik in den Rahmen integriert, also quasi unsichtbar sind. Vergleichbare Räder, die aktuell im Handel erhältlich sind, wiegen ab zehn Kilogramm, heißt es in einer Pressemitteilung der PFH Stade, die neben Berlin einer von drei Standorten der PFH Privaten Hochschule Göttingen ist. Noch leichter als Sieberts E-Bike sind derzeit nur Einzelanfertigungen, bei denen Akku und Antrieb nachträglich außen am Rahmen angebracht wurden. “Bei dem Rad handelt es sich um einen Prototyp, den ich im Auftrag eines Kunden entwickelt habe”, erläutert er. Siebert ist nicht nur Professor an der PFH, sondern zugleich selbstständiger Unternehmer und baut mit seiner Firma maßgeschneiderte Fahrradrahmen aus kohlenstofffaserverstärktem Verbundwerkstoff, kurz CFK oder umgangssprachlich Carbon. BREMEN. Die Insolvenz der Fluglinie Germania hat die Zahl der Passagier...

Ibis Mojo HD5: Brandneues Enduro-Bike aus Kalifornien

Nachdem Ibis Cycles mit dem Ripmo AF erst kürzlich ein neues Trailbike vorgestellt hat, präsentieren die Kalifornier jetzt ein brandneues Enduro-Bike. Das neue Mojo HD5 rollt auf 27,5″-Laufrädern und verfügt über 170 mm Federweg an der Front sowie 153 mm am Heck. Alle Infos zum neuen Ibis Mojo HD5 gibt’s hier. Nachdem man bei Ibis in den letzten Jahren bereits die Trailbikes Ripmo und Ripley gründlich überarbeitet hat, ist nun das Enduro-Bike Mojo HD dran. Das Mojo geht damit bereits in seine fünfte Evolutionsstufe. Das schicke Bike rollt nach wie vor auf 27,5″ großen Laufrädern und kommt für 2020 mit 170 mm Federweg an der Front sowie 153 mm am Heck. Viel Federweg an der Front und etwas weniger am Heck – woran erinnert uns das? Genau, ans Ripmo: Bei der Entwicklung des neuen Mojo HD5 haben sich die Ibis-Ingenieuere einiges von dem kleinen Bruder abgeguckt. So ist auch der Sitzwinkel um einiges steiler geworden. Weiterhin standen ein längerer Reach, mehr Reifenfreiheit und mehr Platz für lange Variostützen auf der Anforderungs-Liste. Schicke Details wie eine abnehmbare ISCG-Aufnahme, einlaminierte Zugführungen im Inneren des Carbon-Rahmens und sieben Jahre sind bei Ibis natürlic...